Iris Maier

Gebärmuttermyom

Was ist ein Gebärmuttermyom?

Ein Myom ist ein gutartiger Tumor, der sich aus Muskelzellen entwickelt. Die häufigsten gutartigen Tumore bei Frauen sind Myome der Gebärmutter. Sie können unangenehme Komplikationen verursachen, sind aber generell nicht gefährlich.

Was können die Ursachen sein?

Die Ursachen für ein Gebärmuttermyom sind unbekannt. Es wird vermutet, dass das weibliche Hormon Östrogen eine Rolle spielt. Östrogen sorgt für das Wachstum der Schleimhaut und beeinflußt auch die Muskelschicht der Gebärmutter. So könnte eine Fehlregulation für ein Leiomyom des Uterus verantwortlich sein. Da Myome familiär gehäuft auftreten wird auch eine genetische Ursache diskutiert.

Bei 25 Prozent der Frauen macht der gutartige Tumor keine Beschwerden und wird zufällig bei einer Routineuntersuchung entdeckt. 

  • Blutungsstörungen wie verstärkte Regelblutung, verlängerte Regelblutung, sowie Zwischenblutungen außerhalb des Menstruationszyklus 
  • Heftige, evtl. wehenartige Schmerzen während der Menstruation
  • bei starken Blutungen können sich Blutgerinnsel bilden, deren Ausscheidung mit Krämpfen einhergehen
  • Unterbauchschmerzen
  • Rückenschmerzen und/oder Beinschmerzen, wenn das Myom auf Stellen im Rückenmark drückt
  • Nieren- oder Seitenschmerzen
  • Starker Harndrang, wenn das Myom auf die benachbarte Harnblase drückt
  • Verstopfung (Obstipation), wenn das Myom auf den benachbarten Enddarm drückt
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr

Wie wird diagnostiziert ?

Es wird eine ausführliche Erstanamnese erstellt, die erbliche Veranlagungen ( auch der Eltern und Großeltern), durchgemachte Erkrankungen, Impfungen, psychische Belastungen, Charaktereigenschaften, Lebensweise und Ernährung beinhaltet. Sie ist die Grundlage der ganzheitlichen Therapie.

Wie wird ein Gebärmuttermyom naturheilkundlich behandelt ?

Aufgrund einer Erstanamnese wird das therapeutische Konzept individuell für Sie erstellt. Es beeinhaltet die naturheilkundliche Behandlung, deren Mittel aufgrund der Erstanamnese gewählt werden. Die ausgewählten Mittel wirken auf körperlich, geistiger und seelischer Ebene und regen die Selbstregulation des Menschen an. Da ein Gebärmuttermyom genetisch gehäuft auftritt, ist es wichtig die genetische Veranlagung naturheilkundlich zu behandeln.Unterstützt wird die Therapie durch Entsäuerung, einem gesunden und allergenarmen Ernährungskonzept, zusätzliche naturheilkundliche Unterstützung der Entgiftung des Organismus. Bei Bedarf wird der psychologische Aspekt durch systemische und therapeutische Übungen behandelt.

Gibt es bei einem Gebärmuttermyom einen psychischen Aspekt?

Da das Myom in der Gebärmutter wächst, sollte man sich evtl. das Thema Kinderwunsch anschauen. Was möchte mir mein Körper über dieses Thema mitteilen? Welches Thema habe ich auf die körperliche Ebene verdrängt?

Ist eine gesunde Ernährung notwendig?

Ein weiteres großes Thema ist wie oben schon erwähnt die Ernährung. Wenn der Körper durch mangelhafte Ernährung geschwächt wird, kann er die normalen Körperfunktionen auf Dauer nicht aufrechterhalten. Wird die Ernährung auf ein gesundes, vitalstoffreiches Ernährungskonzept umgestellt und die vererbte und evtl. psychische Problematik behandelt, kann man in der Regel eine Linderung der Symptome feststellen.

Der chronisch kranke Organismus braucht seine individuelle Zeit um sich wieder auf die normalen Funktionen umzustellen. Diese Krankheit entwickelte sich über Jahre, sie kann nicht in kurzer Zeit auf Dauer reguliert werden. Je besser der Patient mitarbeitet, umso größer der Erfolg.

Fragen?

Gerne beantworte ich Ihre Fragen zum Thema Gebärmuttermyom. Nehmen Sie einfach Kontakt mit mir auf.