Hashimoto- Thyreoiditis

Was ist eine Hashimoto- Thyreoiditis?

Die Hashimoto-Thyreoiditis ist eine Autoimmunerkrankung, die zu einer chronischen Entzündung der Schilddrüse führt. Bei dieser Erkrankung wird Schilddrüsengewebe infolge eines fehlgeleiteten Immunprozesses zerstört. Zuerst zeigt sich die Hashimoto- Thyreoiditis in einer Schilddrüsenüberfunktion, später bedingt durch Zugrundegehen des Schildrüsengewebes, kommt es auf Dauer zu einer Schilddrüsenunterfunktion.  

Was können die Ursachen sein ?
 

Erbliche Veranlagung, Unterdrückung anderer Krankheiten durch allopathische Medikamente, Stress, ungesunde Ernährung,  dadurch veränderte Darmflora und Übersäuerung, veränderte Lebensgewohnheiten, Umweltbelastungen und psychische Konflikte können Ursachen für eine Hashimoto- Thyreoidits sein.

Wie wird eine Hashimoto- Thyreoiditis naturheilkundlich behandelt?

Es wird eine ausführliche Erstanamnese erstellt, die erbliche Veranlagungen ( auch der Eltern und Großeltern), durchgemachte Erkrankungen, Impfungen, psychische Belastungen, Charaktereigenschaften, Lebensweise und Ernährung beinhaltet. Sie ist die Grundlage der naturheilkundlichen Therapie. Aufgrund dieser Erstanamnese wird das Konzept für die Therapie zusammengestellt.

Es beeinhaltet die naturheilkundliche Behandlung, deren Mittel aufgrund der Erstanamnese individuell für Sie gewählt werden. Die ausgewählten Mittel wirken auf körperlich, geistiger und seelischer Ebene und regen die Selbstregulation des Menschen an. Unterstützt wird die Therapie durch Entsäuerung, einem gesunden Ernährungskonzept, zusätzliche naturheilkundliche Unterstützung der Entgiftung des Organismus. Bei Bedarf wird der psychologische Aspekt durch systemische und therapeutische Übungen behandelt.

Gibt es einen psychischen Aspekt bei Hashimoto- Thyreoiditis?

Da die Hashimoto- Thyreoiditis eine Autoagressionserkrankung ist, liegt hier oft ein psychisches Thema zugrunde. Der Patient sollte sich die Fragen stellen, „durch welche Problematik in meinem Leben entsteht bei mir eine Aggression, die ich nicht wage auszudrücken? Warum suche ich die Schuld bei mir und richte die Aggression gegen mich selbst? Mit welchem Thema möchte ich nichts zu tun haben und habe ich auf die körperliche Ebene verdrängt?“

In der Regel gehen einer Hashimoto- Thyreoiditis andere Krankheiten voraus, die sich durch schulmedizinische Unterdrückung, nach innen auf ein anderes Organ verlagern und sich zu dieser schweren Symptomatik entwickeln. Durch die miasmatische- homöopathische Behandlung ist es möglich die Stadien der  Unterdrückung rückgängig zu machen. Zerstörte Zellen können wir leider nicht wieder aktivieren, da sie zu Bindegewebe umgebaut wurden, wir können aber verhindern, dass weiteres Schilddrüsengewebe zugrunde geht.

Ist eine gesunde Ernährung notwendig?

Ein weiteres großes Thema ist wie oben schon erwähnt die Ernährung. Wenn der Körper durch mangelhafte Ernährung geschwächt wird, kann er die normalen Körperfunktionen auf Dauer nicht aufrechterhalten. Dadurch wird der Organismus zusätzlich zu den anderen Faktoren stark belastet. Wird die Ernährung auf ein gesundes Ernährungskonzept umgestellt und die vererbte und evtl. psychische Problematik behandelt, kann man in der Regel kurzfristig eine Linderung der Symptome feststellen.

Der chronisch kranke Organismus braucht seine individuelle Zeit um sich wieder auf die normalen Funktionen umzustellen. Diese Krankheit entwickelte sich über Jahre, sie kann nicht in kurzer Zeit auf Dauer reguliert werden. Je besser der Patient mitarbeitet, umso größer der Erfolg.

Fragen?

Gerne beantworte ich Ihre Fragen zum Thema Hashimoto- Thyreoiditis. Nehmen Sie einfach Kontakt mit mir auf.