Iris Maier

Migräne

Was ist Migräne ?

Migräne ist eine chronische Kopfschmerzkrankheit unter der rund 10% der Bevölkerung leiden. Sie geht einher mit starken akuten Schmerzattacken, die oft halbseitig auftreten. Frauen sind 3 x häufiger betroffen als Männer.

Welche Symptome treten bei einer Migräne auf ?

  • Sehstörungen (Flimmersehen, Lichtblitze, Ausfall von Gesichtsfeldern),
  • Sprachstörungen,
  • Missempfindungen (Kribbeln, Taubheitsgefühl), 
  • evtl. Lähmungen

Diese Vorläufer nennt man Migräne- Aura. Begleitend können Erbrechen, Licht-, Lärm- und Geruchsempfindlichkeit auftreten.

Was sind die  Ursachen einer Migräne ?

Erbliche Veranlagung, Stress, ungesunde Ernährung,  dadurch veränderte Darmflora und Übersäuerung, veränderte Lebensgewohnheiten, Umweltbelastungen und psychische Konflikte können Ursachen für eine Migräne sein.

Ursächlich ist eine erbliche Veranlagung die Grundlage für Migräneanfälle, die man gut miasmatisch- homöopathisch behandeln kann.

Wie wird diagnostiziert ?

Es wird eine ausführliche Erstanamnese erstellt, die erbliche Veranlagungen ( auch der Eltern und Großeltern), durchgemachte Erkrankungen, Impfungen, psychische Belastungen, Charaktereigenschaften, Lebensweise und Ernährung beinhaltet. Sie ist die Grundlage der naturheilkundlichen Therapie.

Wie wird eine Migräne naturheilkundlich behandelt ?

Aufgrund einer Erstanamnese wird das therapeutische Konzept individuell für Sie erstellt.  Es beeinhaltet die naturheilkundliche Behandlung, deren Mittel aufgrund der Erstanamnese gewählt werden. Die ausgewählten Mittel wirken auf körperlich, geistiger und seelischer Ebene und regen die Selbstregulation des Menschen an. Unterstützt wird die Therapie durch Entsäuerung, einem gesunden Ernährungskonzept, zusätzliche naturheilkundliche Unterstützung der Entgiftung des Organismus. Bei Bedarf wird der psychologische Aspekt durch systemische und therapeutische Übungen behandelt.

Kann die psychische Verfassung einen Migräneanfall auslösen ?

Da bei Migräne oft ein psychischer Auslöser für eine Schub verantwortlich ist, sollte sich der Patient die Fragen stellen, „über welches Problem zerbreche ich mir den Kopf? Was hat sich in mir angestaut und entlädt sich nun in einem Migräneanfall? Welches Thema habe ich auf die körperliche Ebene verdrängt?“

Während einer ganzheitlichen Therapie ist es oft wichtig zu schauen welche psychische Problematik zugrunde liegt. In einer geschützten Atmosphäre können wir uns gemeinsam, durch systemische Arbeit oder andere psychologische Methoden, unterdrückte belastende Themen anschauen und bearbeiten. Dadurch wird Ihr Körper entlastet und muß nicht mehr als Ventil fungieren.

Ist eine gesunde Ernährung wichtig? 

Ein weiteres großes Thema ist wie oben schon erwähnt die Ernährung. Da ein Migräneanfall auch durch bestimmte Nahrungsmittel ausgelöst werden kann, ist eine gesunde Ernährung sehr wichtig. Wenn der Körper durch mangelhafte Nahrung geschwächt wird, kann er die normalen Körperfunktionen auf Dauer nicht aufrechterhalten. Wird die Ernährung auf ein gesundes, vitalstoffreiches Ernährungskonzept umgestellt und die vererbte und evtl. psychische Problematik behandelt, kann man in der Regel zeitnah eine Linderung der Symptome feststellen.

Der chronisch kranke Organismus braucht seine individuelle Zeit um sich wieder auf die normalen Funktionen umzustellen. Diese Krankheit entwickelte sich über Jahre, sie kann nicht in kurzer Zeit auf Dauer reguliert werden. Je besser der Patient mitarbeitet, umso größer der Erfolg.

Fragen?

Gerne beantworte ich Ihre Fragen zum Thema Migräne. Nehmen Sie einfach Kontakt mit mir auf.